Flexibel bleiben für die Zukunft

Bei Hausbau sollte man mit Elektroinstallationsrohren immer vorsorgen.


Der Fernseher im Wohnzimmer bekommt einen neuen Platz, das Kinderzimmer wird zum Homeoffice umgebaut und die Rollläden in der Küche mit elektrischen Antrieb aufgerüstet - mit Elektroinstal-lationsrohren ist das alles natürlich un-kompliziert möglich, ohne Schmutz und Lärm. Elektroinstallationsrohre , die unter Putz verlegt werden, sind die Basis für eine zukunftsfähige elektro- technische Infra-struktur im Gebäude. Denn wenn die Wände erst einmal verputzt sind, können elektrische Anschlüsse und Leitungen nur mit einem erheblichen Aufwand ergänzt oder neu positioniert werden. Wenn man einen Neubau oder die Renovierung des Wohngebäudes plant, ist es empfehlenswert, ausreichend Elektroinstallationsrohre zu verlegen. Damit ist man in Zukunft flexibel für spätere technische Erweiterungen der Elektroinstallation und eine Nutzungsänder-ung der Wohnräume.


Zusätzliche Leitungen

So kann das Kinderzimmer nach dem Auszug des Nachwuchses ganz einfach in ein Arbeits-zimmer umgewandelt werden., denn die bereits vorhandenen Elektroinstallationsrohre ermög-lichen das Verlegen von zusätzlichen Telefon und Netzwerkleitungen. Auch eine nachträgliche Automatisierung der Rollläden sowie die Nachrüstung von Komponenten, die vor allem für das Wohnen im Alter empfehlenswert sind, ist denkbar.


Darüber hinaus spielt das Thema Sicherheit in diesem Zusammenhang eine Rolle. So lassen sich Steckdosenleicht nachrüsten, wodurch der Einsatz von unschönen Mehrfachsteckdosen und Verlängerungskabeln entfällt. Im Wohnzimmer ist außerdem der Einsatz von Multimedia Rohren nehmen die zahlreichen Anschlussleitungen für den Flachbildschirm in der Wand auf. Unschöne herabhängende Leitungen gehören damit der Vergangenheit an.


0 views0 comments